Das sind

wir

Wir sind Rona und Daniel. Kennen gelernt haben wir uns im goldenen Herbst 2012, als wir

beide zum Studieren nach Stuttgart gezogen sind. In den letzten sieben Jahren waren wir viel gemeinsam unterwegs, immer mit einer Kamera, meistens mit zwei oder drei, haben Gedanken geteilt und Gefühlswelten durchlebt, neue Seiten am Anderen entdeckt, zusammen Neues zu unserem gemacht, sind für einen Sommer nach Berlin gezogen und pünktlich zum Herbst wieder zurück. Bei gemeinsamen Unternehmungen oder Ausflügen planen wir nicht viel, und lassen lieber Raum für spontane Momente. Es gibt keinen vorgefertigten Weg, nur den, der sich im Moment richtig anfühlt. 

 

Er kann sich unheimlich gut in Andere hineinversetzen, und dadurch mit einem Blick von außen Gedanken und Dinge ordnen. Wenn er kocht macht es keinen Unterschied ob man zu Hause isst oder alles für ein Picknick am See mitnimmt. Er macht Dinge so, dass sie das Herz erfüllen und dabei auch noch schön aussehen. Hat einen guten Blick für das Ganze, und komplettiert mit feinen Details.

 

Ich kann so richtig ankommen, wenn ich von Herzensmenschen umgeben bin. Ich mag kleine Abenteuer, genieße aber auch Zeit und Ruhe für mich. Ich entdecke mich oft in den Veränderungen der Jahreszeiten wieder — Regentage im April für innere Ruhe, warme Junisonne für gemeinsame Unternehmungen mit Freunden, Septembersonnenblumen als Kindheitserinnerungen, leuchtende Oktobertage für die Seele und strahlend weißer Januarschnee in den Bergen fürs Raus- und runterkommen. Es sind immer die kleinen Dinge, die mich glücklich machen. 

 

Er probiert gerne Neues aus, während mir kleine Routinen Ruhe geben. Er behält immer den Überblick, für mich stehen manchmal die kleinsten Gedanken im Vordergrund, die wir letztendlich am besten gemeinsam ordnen. Ich bin das Gefühl, er der Halt. 

 

In einem aber sind wir uns sehr ähnlich: Wenn wir etwas machen, dann mit ganzem Herzen.